Grundschulen

Ganztöne und Halbtöne? Übermäßige Quarten und kleine Septimen? Drei Viertel sind plötzlich ein Ganzes? Alles viel zu kompliziert, um es auf einfachem Wege verstehen zu können? Zu komplex, um sich damit an Kinder im Grundschulalter zu wenden?

Weit gefehlt. Es ist absolut möglich, dass Kindern das Verständnis musikalischer Grundbegriffe am Ende der Grundschulzeit genauso erlernt haben und wie selbstverständlich darüber verfügen, wie sie mit den 26 Buchstaben des Alphabets vertraut sind oder mit den 10 Ziffern, mit denen sich die komplexesten mathematischen Zusammenhänge darstellen lassen.

Jeder Mensch, der imstande ist, den Unterschied des Klangs der Buchstaben N und M zu hören, verfügt auch über die Fähigkeit, die unterschiedlichen musikalischen Intervalle über das Gehör zu identifizieren. Von denen gibt es gerade mal 12 – mehr nicht! Und die gesamte abendländische Musikkultur der letzten Jahrhunderte besteht lediglich aus immer wieder anderen Kombinationen dieser 12 Intervalle, also Tonkombinationen aus zwei gleichzeitig oder nacheinander erklingenden Tönen.

Um die darin enthaltene Einfachheit von Anfang an erkennbar werden zu lassen, verfolgt EinfachMusik die Idee der Entwicklung einer Methodik zum Erlernen der Grundbegriffe der Musik, die sich in ihrer Herangehensweise vollständig unterscheidet von bisherigen Verfahren der Vermittlung von Musiktheorie.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Neubrandenburg, den staatlichen Neubrandenburger Grundschulen und der dortigen Hochschule beginnt im Februar 2016 für das zweite Schulhalbjahr ein erster Praxistest dieser neuen Methodik.

Ziel dieses Vorhabens ist die Etablierung eines deutschlandweiten Bildungsstandards für Musik in Grundschulen.

Über die Entwicklung werden wir hier auf einfach-musik.de erzählen. Wenn Sie dieses ehrgeizige Ziel fördern möchten, finden Sie hier den Weg zu uns.

Vielen Dank, Ihr

Stefan Malzew