Fünf Tonic für Pentatonik bitte!

RosenstraussEs sind immer nur fünf Töne. Aber: Oh – ein weites Feld tut sich auf! Wie in jenem Moment, in dem einem zum allerersten Mal im Leben der Gedanke begegnet, man möchte versuchen zu begreifen, wie weit das Universum reicht. Und in dem man zwangsläufig erkennt, dass das, was man hier vor sich hat größer sein könnte als das, was man zu erfassen jemals imstande sein wird. Offenkundlich genauso alt wie das organisierte Musizieren der Menschen überhaupt, ist sie in ihrer Einfachheit und Genialität so etwas wie das Zentrum der Musik überhaupt. Das klingende Gegenstück zu Goethes Urpflanze. Gleichsam die DNA der Musik:

Die Pentatonik.

Fünf Töne. Zusammengestellt nach einem bestimmten Muster und konsequent so, dass die übrigen sieben Töne der Tonskala einfach keine Rolle spielen, bestenfalls eine begleitende, untergeordnete.

Vorsicht, nicht erschrecken bitte:

 

So klingt eines der beeindruckendsten Beispiele für Pentatonik, das mir je begegnet ist. Nein. Das Beeindruckendste. Musik des ungarischen Komponisten Bela Bartok, aus seiner Oper Herzog Blaubarts Burg. (Affiliate). Es ist genau der Moment im Stück, in welchem sich die Pracht und Größe der Natur in ihrem ganz unfassbaren Maße präsentiert. (CD-Nummer 8 – Fünfte Tür). Mit einer

Pentatonischen Melodie.

Und die Antwort darauf, nur Sekunden später in derselben Oper? Sie zeigt die andere Seite des unendlichen Spektrums, das die Pentatonik an Ausdruck ermöglicht. Mikrokosmos neben Makrokosmos. Und alles aus demselben Element. Wie im wirklichen Leben.

Penta.

Immer hat es mit Fünf zutun.

Residential house with a private garden and penthouse apartments isometric icon set vector graphic illustrationPenthouse?

Nein, das nicht. Hier macht das Pent aus einem Haus ein kleineres Welches, vorzugsweise auf Dächern größerer Solcher.

 

Pentagram - 005B - BlackGramm.

Ja, wiegt aber nichts. Pentagramm ist diese spektakuläre Aneinanderreihung von fünf Linien, die sich gegenseitig schief kreuzen, die man irgendwann zu zeichnen lernt und deren Ergebnis immer erstmal nicht gelingt. Etwas Geheimnisvolles bleibt dieser Figur erhalten, auch wenn man es dann schafft, sie schön gleichmäßig aufs Papier zu bringen. Darum eignet sie sich so trefflich für mystische Ambientes, Verschwörungsadepten und Okkultisten.

Detail of a old black and white soccer ball isolated on white backgroundGon.

Nein – das ist ein Ball. Aber jedes der schwarzen Lederteile hat die Form eines Pentagons. Fünfeck.

Dass das schöne Wort Pentagon reflexartig Assoziationen weltpolitischer Bedeutung auslöst, liegt daran, dass den Amerikanern nichts besseres einfiel, als ihr Verteidigungsministerium nach der Form seiner Gebäudeumrisse zu benennen. Und diese Form hatte das während des zweiten Weltkriegs gebaute Haus erhalten, da es ursprünglich an einen Ort gebaut werden sollte, der von fünf Straßen umgeben war, deren Verlauf diese Bauform bedingt hätte und an der man festhielt, nachdem man sich für einen anderen Standort entschieden hatte.

Eigentlich steht der Begriff Pentagon für etwas, das entsteht, wenn man die Punkte der fünf Spitzen des Pentagramms mit geraden Linien verbindet, ein Fünfeck eben. Das klappt natürlich auch, wenn die Ursprungszeichnung noch ungeübt und schief ist. Aber wenn es gelingt, dass die besondere Figur eines gleichseitigen Fünf-Ecks entsteht, erschließt sich damit eine Form, deren durch die Klarheit der Abstände der Eckpunkte entstehende wunderschöne Ebenmäßigkeit sich mit dem sehr beweglichen und durch die ungerade Zahl Fünf bedingten Ausdruck von Beweglichkeit verbindet und so ein Gefühl der Vollkommenheit vermittelt.
Und womit ein gemeinsames Kriterium zwischen dem geometrischen Pentagon und dessen musikalischer Entsprechung benannt wäre.

Darauf stoßen wir nun gern endlich an miteinander.

Tonik. Ohne Gin. Rein. Klar.

Water pouring into glasses isolated on a white background

Sehr zum Wohl!

Erheben wir das Glas auf diese vollendete Klanggestalt:

Pentatonik.

Es ist Musik, die sich auf die Verwendung von fünf Tönen beschränkt. Und auch, wenn es genau genommen jede Auswahl von fünf Tönen des Tonsystems sein könnte, meinen wir damit in der Regel genau jene Töne, die am Klavier der Anordnung der schwarzen Tasten entsprechen. Wobei es nicht darauf ankommt, dass es eben diese schwarzen Tasten sind. Die fünf Tasten, die alle direkt links neben den schwarzen liegen, ergeben zusammen auch Pentatonik, die rechts daneben auch – ja, alle Tonfolgen, die dem Muster dieser Anordnung folgen, sind klingendes Ebenbild der Pantatonik.

Pentatonik ist Fünf aus Zwölf

Dampfen wir es noch weiter ein, denn eine zentrale Rolle spielt dabei eine Kombination aus nur noch drei Tönen. Diese Tonfolge findet sich in endlos vielen Varianten in der Musik verschiedenster Zeiten und Stile, mit ihr beginnt zum Beispiel die Melodie des berühmten Liedes über Mackie Messer, hier mit Louis Armstrong.
Und:
Die ersten drei Töne von Smoke on the Water (HitView Folge 8 dazu am 23.3.2016)
Die Tonfolge des Beginns von Stille Nacht, heilige Nacht
Die ersten drei Töne des Doppelkonzerts von Johannes Brahms
Hoppe, hoppe Reiter…
Und und und so so so weiter weiter weiter … … …

Beispiele in HitView:
HitView Folge 5 – Stitches
HitView Folge 7 – Hanging Tree

Bald gibt es mehr Gedanken zu diesem herrlichen Thema.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit – mit guter Musik!

 

Ihr
Stefan Malzew

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s